Allein sein ist schön

Einsamkeit-living a good life

Allein sein ist schön. Das steht fest. Allein sein fordert aber auch. Und das nicht zu knapp. In einer Welt in der wir einander so nah sind wie noch nie zuvor sind wir einander dennoch fremd. Das liebe World Wide Web, Skype und Co. vermitteln uns das Gefühl, das Bali und Tokyo gleich nebenan sind und wir halten Verbindungen aufrecht zu Menschen die wir eigentlich gar nicht oder nur kaum kennen.Menschen neben uns, unsere Nachbarn, Freunde und Familie lassen wir links liegen und nehmen sie kaum wahr.

Allein sein ist schön

Wir leben nebeneinander her und fühlen uns dabei oft so allein.  Jeder Mensch kämpft sich durch seine “alltäglichen” Schwierigkeiten. Bei dem einen sind es die ganz kleinen Dinge, die schwer werden können. Im Alter das Einkaufen, Kochen oder Saubermachen. Bei anderen vielleicht Krankheiten oder Verluste die wir erlitten haben. Dinge die uns beschäftigen, von denen wir denken wir müssen sie alleine verarbeiten und alleine (er-) tragen. In Meinen Augen ein vollkommen abstruses Leben. Warum sind uns Menschen die wir kaum kennen so nah wie nie zuvor. Menschen die wir aber im Herzen bei uns tragen so fern wie möglich. Warum fällt es uns so schwer zu vergeben wenn es Streit in der Familie gab? Warum erzählen wir so ungern von unseren vermeintlichen Fehlern und Eigenarten? (Die vor allem oftmals sogar sehr liebenswürdig sind) Warum halten wir Menschen die wir seit Geburt an kennen auf Abstand während wir vollkommen Fremde sofort mit offenen Armen empfangen? Das ist doch total verrückt!

 

Im Laufe eines jeden Lebens gibt es so viele Situationen und Begebenheiten die uns aus der Bahn werfen können. Das geht jedem von uns so. Nur weil es bei anderen immer alles so einfach aussieht heisst das noch lange nicht, das sie nicht auch mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen haben!

Wir alle leisten in unseren Leben so viel und stehen viel zu oft alleine vor großen Problemen.

 

Denn auch wenn wir Freunden oder Familie von unseren Sorgen erzählen, so müssen wir dennoch ganz allein mit den Gefühlen dazu umgehen.

 

Einsamkeit 

 

Niemand ist immun gegen das Gefühl sich isoliert zu fühlen. Das ist in Ordnung. Erst wenn es ein dauerhafter Zustand wird, dann ist es Zeit für Veränderung. Allein sein ist schön und wichtig, wir können vollkommen losgelöst von anderen viel einfacher erspüren, was wir selber wirklich wollen. Wer wir sind, wo wir hinwollen. Lassen uns nicht von anderen ablenken und leiten. Das ist wichtig. Wenn aber die Einsamkeit zur Isolation im Dauerzustand wird, dann sollte dringend etwas getan werden.

Miss Sophie zeigt es uns mit Admiral Schneider nur zu deutlich. Laut des Einsamkeitsforscheres John Capioppo ist es von großer Bedeutung, Einsamkeit und Alleinsein zu unterscheiden. Einsamkeit ist  nicht an die An- oder Abwesenheit von Menschen gebunden. Auch nicht an die Menge der Menschen um uns herum. Egal ob im www oder im realen Leben. Einsamkeit ist ein Gefühl, welches wir haben können auch wenn wir noch so viele Freunde haben. Ein Gefühl von tiefer Unzufriedenheit und einem großen Wunsch nach mehr, mehr Beziehungen, mehr Tiefe in zwischenmenschlichen Bereichen, mehr anerkannt und gebraucht zu werden. Einsamkeit kommt schleichend ins Leben, niemand ist immun gegen dieses Gefühl und wir alle haben es sicherlich schon einmal gespürt im Laufe des Lebens. Nämlich genau dann, wenn besondere Dinge im Leben passieren. Die erste Liebe, die erste Trennung. Eine für uns traurige Angelegenheit oder etwas besonders Schönes. Niemand kann in uns hineinschauen und niemand kennt exakt die Gefühle die wir kennen. Dazu sind wir alle viel zu unterschiedlich. Einsamkeit entsteht aus einem dauerhaften allein-sein-Gefüh. Alleinsein aber ist ab und an sehr schön. Ein bewusstes zurückziehen der Sinne und Emotionen aus dem Alltag mit Familie und Freunden kann sehr bereichernd sein. Quality Time mit Dir selbst. Solange es eben nicht dauerhaft ist. Diese Zeit ist zu nutzen als Bereicherung Deiner selbst. Die Emotionen und Erinnerungen die wir alleine gesammelt haben werden meist intensiver wahrgenommen als die die wie in Gemeinschaft erleben.
Auch ist es wichtig, allein sein zu können, eben um genau das Gefühl von Einsamkeit nicht entstehen zu lassen. Wenn Du mit Dir selbst gern zusammen bist – auch allein – dann fühlst Du Dich sicher nicht einsam in einer Gruppe die Dich nicht so wahrnimmt wie Du wirklich bist. Du weist, auch alleine bist Du toll und wertvoll. Schlimm wird es erst, wenn Du alleine bist es aber gar nicht sein willst. Wenn Du vielleicht sogar auf Hilfe von aussen angewiesen bist.

Halt, Orientierung und auch sozial  emotional bedingte Bedürfnisse können durch Freunde und Familie aufgefangen werden. In Gemeinschaft erlernen wir Verhaltensweisen die uns zu dem (mit- ) machen wer wir sind. Verhaltensweisen wie Freundlichkeit oder Großzügigkeit, auch Streit zuzulassen und zu schlichten sind Dinge, die wir alleine nicht lernen könnten. Auch sind Freunde und Menschen die uns lieben um uns herum wichtig für die Gesundheit. Einsamkeit  und Isolierung schadet unserem Körper. Laut einer amerikanischen Studie senkt soziale Isolierung die Lebenserwartung und genau das wollen wir doch nicht!

Daher ihr Lieben, raus aus dem Haus, rein ins Leben. Lasst uns wieder mehr Freundlichkeit ausstrahlen und weniger Zurückgezogenheit. Lasst uns Freunde treffen anstatt WhatsApp zu versenden. Lasst uns einander unterstützen anstatt uns runterzuputzen nur weil wir neidisch sind. Lasst uns gemeinsam eine Welt erschaffen in der unsere Kinder gerne leben anstatt sich von künstlicher Intelligenz wie Sophia 2.0 zeigen zu lassen wie eine Lächeln funktioniert.

Herzlichst Deine Sunita Ehlers

 

Living a good Life

 

 

SunitaEhlers
Hi, ich bin Sunita. Yogini, Mutter, Bloggerin und Ayurveda Lifestyle Coach aus Hamburg. Schön, das Du da bist!

You may also like

Leave a Reply